Drei Tage strampeln

Wer von uns beiden die Idee hatte weiss ich nicht mehr ganz genau, aber ich glaube sie kam von mir! Wir betraten um 23:30 am Yokohama Hafen das Schiff nach Oshima. Wir hatten besonders billige Tickets ergattert, 6000 Yen für Hin- und Rückfahrt! Dafür waren wir dann 8 Stunden in einem eher hellen, vollen Raum mit lauter Sesseln die wohl als Schlafgelegenheit gedacht waren und mussten versuchen irgendwie ein Auge zuzudrücken.

Da ich momentan nicht viel zeit habe, halt ich mich kurz.
Am ersten Tag, Samstag umrunden wir die ganze Insel, inklusive Berg. Das waren ca 55km, denn wir haben einen kleinen Umweg gemacht. Miyu, meine beste Freundin in Japan war davor seid der Oberstufe nicht mehr auf einem Fahrrad und auch ich habe seid meinem Auslandsjahr kein Fahrrad berührt. Mit anderen Worten haben wir unsere Fähigkeiten etwas Überschätzt. Miyu hatte nichtmal Sportkleider dabei, sondern nur lange schwarze Stoffhosen und Pullover… 😀 
Wir sahen uns unterwegs einige Attraktionen der Insel an, besuchten das Tsubakifestival mit kostenloser Suppe und Tee und machten ganz viele Fotos!
Abends, total müde gings dann ins Onsen wo wir einen 3-Tagespass für ca 10CHF gekauft hatten, totales Schnäppchen! 
Am nächsten Tag wollten wir den Mount Mihara besteigen, der höchste Berg/Vulkan Oshimas. Bis zum Anfangspunkt der Wanderroute musste man allerdings den halben Berg hoch – wo dann die meisten Touristen den Bus nahmen. Nicht aber wir, wir strampelten alles! Miyu fand dann in der Hälfte noch raus dass ihr Fahrrad ja eine Gangschaltung auf der anderen Seite des Lenkers hatte, und so wurde das Ganze dann auch für sie leichter! Auf dem Weg kamen uns ein paar in Profirennfahrer-Garnitur gekleidete Typen entgegen, die meinten wir sollen besser umkehren aber wir habens durchgezogen und sind nach dem wir oben angekommen sind noch 4h gewandert!
Wir trafen sogar auf ein paar „Fans“ die uns von Bus aus her den Berg hochfahren gesehen hatten. 
Die Anstrengung hat sich aber gelohnt! Das Runterfahren hat um so mehr Spass gemacht, aber war leider auch schnell vorbei. Nach dem Abendessen bei Sonnenuntergang ging es ins Freiuft-Onsen bei schönem Sternenhimmel.
Am nächsten Morgen, gab es sogar ein gratis Frühstück von dem Hostel wo wir übernachteten. Frittierte Blätter und Gemüse mit Reis! Vegan!  mussten wir gegen Mittag auch schon das Schiff nach Hause nehmen. Nicht aber ohne vorher noch mal ins Onsen gegangen zu sein! 😉

Da ich, wie einige von euch vielleicht wissen, mein Handy verloren habe, benutze ich jetzt „Google Fotos“ auf all meinen Geräten. Daher sind auch alle meine Fotos dort. Hoffe ihr könnt sie über den Link unten trotzdem sehen! 🙂

Bis bald
Sophia

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Liebste Sophia

    Da hast Du mich aber schwer beeindruckt! Das sind sicherlich bleibende Erinnerungen, toll dass ihr das gemacht habt. Es freut mich sehr, dass Du so gute Freunde in Japan gefunden hast, die Verbindung bleibt sicherlich bestehen, auch wenn Du wieder in der Schweiz bist. Habe sehr lachen müssen, dass Deine Freundin die Gangschaltung erst später entdeckt hat 🙂

    Kuss
    Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.